3. Europa-Tag 2014 mit einem Blick hinter die Kulissen

 

 

Ist die Kameraeinstellung richtig?

 

 

 

 

Ist der Ton in Ordnung ?

 

 

 

 

Jungs, da muss noch was geändert werden !

 

 

 

 

 

Herr Striethorst und Herr Bleckmann stehen als Tester zur Verfügung.

 

Frau Haun probt mit dem Mini-Orcherster.

 

 

 

Alles ist vorbereitet.

Die Gäste können kommen.

Das Entrée ist vielverprechend

und stimmungsvoll.

 

 

 

Letzte Vorbereitungen. Noch einmal werden die Argumente durchgesehen und Inhalte ausgetauscht.

 

 

Das Thema, für alle gut sichtbar per Beamer an der Wand.

 

Die Aula ist fast bis auf den letzten Platz besetzt.

 

 

Das erste Wort gebührt dem Hausherrn.

 

Herr Bleckmann begrüßt das Pro- und Contra-Team und das Plenum.

 

 

Herr Fischer moderiert die Debatte.

 

Er erklärt zu Beginn die "Spielregeln" und startet mit der ersten Abstimmungsrunde.

 

 

 

 

Schülerinnen der Q1 und Eltern des Fördervereins verteilen die Stimmzettel und werten sie aus.

 

Die Debatte beginnt. Das Podium ist besetzt mit einem Damen-Team und einem Herrn-Team. Sie vertreten jeweils die Pro- und die Contraposition. Jedes Team hat eine begrenzte Redezeit, um im Wechsel seine Argumente vorzutragen.

 

 

Damit alle Redner immer gut zu verstehen sind, sind die Techniker am Mischpult aktiv.

 

 

Die Diskussion ist für das Plenum geöffnet.

Mutig, wer bei dem schwierigen Thema seine Position auch am Mikrofon vertritt.

 

 

 

Auch die "ältere Generation"

 

kommt zu Wort.

 

 

 

Ein Meinungsaustausch zu komplexen, politischen Sachverhalten.

 

 

Väter dürfen auch debattieren.

 

Tun sie das nicht sowieso immer mit ihrer Jugend?

 Die Meinungen sind vielfältig. Doch zum Schluss steht für alle Anwesenden fest:

 

Es gibt viele Fragen und Vorbehalte gegenüber TTIP. Man wird die weitere politische Entwicklung bzgl. der angestrebten Handelsabkommen kritisch verfolgen.

Die Schluss- und Dankesworte spricht für den Förderverein des "Freiherr" Herr Tenbrink.

 

Er freut sich alle Anwesenden zu einem kleinen Imbiss und zwanglosen weiteren Gedankenaustausch einladen zu können.

 

Der Europa-Tag 2015 kann kommen.