Europatag 2015

Das Thema 2015:

 

" Flüchtlingskrise in Europa. Scheitert das Projekt EU an der Verteilung in die Mitgliedsstaaten?"

Diese Frage galt es zu klären. Zunächst wurde geheim abgestimmt. Die Wahlzettel waren vom Förderverein vorbereitet worden und wanderten schnell durch die Reihen. Erst am Ende der Debatte wurde die Stimmauszählung bekannt gegeben.

 

Debattenkultur

Gelebte Demokratie, funktioniert nur mit Regeln. Es ist gar nicht so einfach auf den Punkt genau seine Argumente vorzutragen. Eine politische Debatte mit Pro- und Contrareden ufert schnell aus, wenn die Redezeit der Referenten nicht begrenzt wird.

 

Ein wesentliches Utensiel für eine gepflegte Debatte ist somit eine Klingel, die dem Redner das Ende der Sprechzeit signalisiert. 2 Minuten Zeit hatte jeder Redner vor dem akustischen Signal: " Nun komm zum Ende!"

 

Die 4 jungen Schüler der Q1 und Q2 waren sehr diszipliniert in ihrer Wortwahl und im Umgang mit dem politischen Kontrahenten. Gratulation zu diesem starken Auftritt. Nur manchmal musste die Klingel mehrfach geschlagen werden, damit die Redezeit für alle Beteiligten ausgeglichen war. Dafür sorgte der Moderator Jens Fischer in hervorragender Weise.

 

Hier sieht man die Kontrahenten: Felix und Jannis vertraten die Pro-Position und Florian und Jan legten die Argumente der Contra-Position dar.

 

Nach den Stellungnahmen der beiden Teams wurde die Debatte lebhaft mit dem Publikum fortgesetzt. Schülerinnen und Schüler, Lehrer und Eltern, die Wortmeldungen rissen nicht ab.

Der Bericht wird fortgesetzt auf der Seite            Europa-Tag 2015 Fortsetzung. Sie finden sie oben in der Kopfzeile